Ausgleich

Regelenergie und verbrauchte Energie

Die Grafik zeigt die Entwicklung der bezogenen und abgegebenen Regelenergie im Verhältnis zu der effektiv in der Schweiz verbrauchten Energie. Die abgerufenen Regelleistungen sind im Vergleich zum Gesamtverbrauch verhältnismässig klein und liegen in einem einstelligen Prozentbereich. Dies zeigt, dass die Bilanzgruppen, die in der Schweiz Endverbraucher beliefern, eine hohe Prognosegenauigkeit erreichen. Durch eine entsprechende Preisgestaltung bei der Ausgleichsenergie werden Anreize geschaffen, das Verhalten der Bilanzgruppenverantwortlichen kontinuierlich zu verbessern.

In der Zeitleiste durch Klicken und Ziehen den gewünschten Zeitraum auswählen.

(Quelle: Swissgrid)

Abrufe Regelleistung

Der tatsächliche Stromverbrauch und die Produktion können von der Prognose abweichen, oder es kann unerwartet zum Ausfall eines Kraftwerks oder Verbrauchers kommen. In solchen Fällen wird je nachdem positive oder negative Regelleistung eingesetzt, um die Frequenz stabil bei 50 Hertz zu halten. Die Grafik zeigt die maximale Abweichung im jeweiligen Monat. Sie erreicht in der Sekundärregelung mit Spitzen bis zu 400 Megawatt etwa die Leistung eines grossen Wasserkraftwerks oder Verbrauchers.

(Quelle: Swissgrid)

 
Kraftwerksverfügbarkeiten

Die Grafik zeigt die Verfügbarkeit aller Kraftwerke, die zur Erbringung von Regelleistung präqualifiziert sind. Zudem werden Anlagen erfasst, die nicht präqualifiziert sind, aber eine installierte Leistung grösser 50 MW haben und direkt ins Übertragungsnetz einspeisen.

Die Kraftwerksbetreiber sind verpflichtet, Swissgrid für jedes Kraftwerk folgende Informationen zur Verfügung zu stellen:

  • Verfügbarkeitsplanung der Erzeugungseinheiten,
  • Beschränkungen in der Betriebsführung der Erzeugungseinheiten,
  • Verfügbare Erzeugungskapazität (Wirk- und Blindleistung).

Die Diagramme enthalten 93% der Schweizer Produktionsdaten. Nicht enthalten sind kleinere Anlagen, die in untere Netzebenen einspeisen.

(Quelle: Kraftwerksbetreiber, BFE)

Teilen
E-Mail
Facebook
Twitter