3 Schritte zur Erfüllung der Erfassungspflicht

Gesetzlicher Auftrag

Seit 2013 müssen alle Kraftwerke, welche eine Netzanschlussleistung über 30 kVA haben, im von Swissgrid betriebenen Schweizer Herkunftsnachweissystem erfasst sein. Dies betrifft auch konventionelle und Kernkraftwerke. Die im Herkunftsnachweissystem erfassten Kraftwerksdaten müssen von einem für diesen Kraftwerkstyp akkreditierten Auditor beglaubigt werden.

Erfüllung des gesetzlichen Auftrags

Schritt 1: Melden der erfassungspflichtigen Anlage
  • Kontaktieren Sie einen für diesen Kraftwerkstyp akkreditieren Auditor Ihrer Wahl und vereinbaren Sie einen Termin für das Audit Ihres Kraftwerks.
  • Die Liste der für den jeweiligen Kraftwerkstyp akkreditieren Auditoren finden Sie hier.
  • Bereiten Sie sich mit Hilfe der folgenden Checkliste auf das Audit Ihres Kraftwerks vor:
Schritt 2: Erfassung der Anlage im Herkunftsnachweissystem
  • Der Auditor erhebt die relevanten Daten Ihres Kraftwerks im Rahmen einer Kraftwerksbegehung und beglaubigt diese.
  • Der Auditor erfasst für Sie die beglaubigten Kraftwerksdaten im von Swissgrid betriebenen Schweizerischen Herkunftsnachweissystem.
  • Das Kraftwerk wird von Swissgrid im Herkunftsnachweissystem freigeschaltet.
Schritt 3: Melden der Produktionsdaten
  • Kontaktieren Sie Ihren Verteilnetzbetreiber und vereinbaren Sie mit ihm, wie die elektrische Nettoproduktion Ihres Kraftwerks jeden Monat ans Schweizerische Herkunftsnachweissystem übermittelt wird.
  • Die Möglichkeiten und die gesetzlichen Pflichten bezüglich der Meldung der Produktionsdaten finden Sie hier.
  • Swissgrid empfiehlt die automatisierte Meldung der Produktionsdaten direkt von der Messstelle aus. Die drei Schritte zur elektronischen Meldung von Produktionsdaten finden Sie hier.

Warum gibt es die Erfassungspflicht?

Künftig sollen die Konsumenten mehr Transparenz über ihren Strommix erhalten. Seit 2013 muss der Nachweis über die Herkunft und die Qualität des Stroms für die gesamte schweizerische Produktion aus Anlagen mit einer Netzanschlussleistung über 30 kVA erbracht werden. Die von Swissgrid ausgestellten Nachweise garantieren die Herkunft des erzeugten Stroms, zeigen also auf, von welchem Kraftwerk und welcher Energiequelle dieser stammt.

Alle vorhandenen Nachweise müssen für die Stromkennzeichnung verwendet werden. Dies bedeutet, dass der gelieferte Strommix auf jeder Rechnung beim Endverbraucher angegeben und zukünftig auf der Basis von Herkunftsnachweisen garantiert wird. Damit erhöht sich die Transparenz für die Konsumenten.

Swissgrid stellt mit ihrem Herkunftsnachweissystem sicher, dass von der Produktion bis zum Konsumenten lückenlose Kontrollen durchgeführt werden. Die von den Kraftwerksbetreibern an Swissgrid gelieferten Produktionsdaten werden von einer unabhängigen Stelle überprüft. Damit ist sichergestellt, dass die Produktion einer bestimmten Anlage tatsächlich ins Netz eingespeist wurde. Eine allfällige Mehrfachvermarktung von Strom aus erneuerbaren Quellen ist ausgeschlossen. Damit wird nicht nur auf Produktionsseite, sondern auch auf der Seite des Stromkonsumenten maximale Transparenz erreicht. 

Teilen
E-Mail
Facebook
Twitter