Warteliste

Die Nachfrage nach der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) ist aktuell grösser als die zur Verfügung stehenden Fördermittel. Der KEV-Zuschlag liegt zur Zeit bei 1.3 Rp./kWh, was eine jährliche Fördersumme von rund 750 Mio. CHF ergibt. Diese ist jedoch vollständig verpflichtet, bzw. bereits für Projekte in der KEV reserviert. Das Bundesamt für Energie (BFE) hat daher verfügt, dass Neuanmeldungen auf eine Warteliste gesetzt werden müssen.

Das BFE legt jährlich fest, wie viele Anlagen neu von der KEV aufgenommen werden können. Der Abbau der Warteliste findet somit nicht kontinuierlich, sondern in sogenannten jährlichen Zubaukontingenten statt.

Sobald neue Projekte in die KEV aufgenommen werden können, erhalten die betroffenen KEV-Empfänger den «positiven Bescheid» von Swissgrid.

Die KEV Vergütungsdauer beginnt mit der Inbetriebnahme der Anlage. Die Auszahlung der KEV kann allerdings erst nach Erhalt des positiven Bescheides erfolgen. Die Zeit auf der Warteliste bis zum KEV-Eintritt wird nicht durch die KEV vergütet, auch wird keine rückwirkende Auszahlung vorgenommen.

Wichtig: Eine Anlage kann jederzeit in Betrieb genommen werden, auch wenn sie sich noch auf der Warteliste befindet. Bei einer Anschlussleistung von mehr als 30 kVA gilt eine Anlage als erfassungspflichtig und muss für die Ausstellung von Herkunftsnachweisen registriert werden. Mehr Informationen dazu finden Sie unter «Herkunftsnachweise und Stromkennzeichnung».

Zusätzlich müssen Anlagen mit einer Anschlussleistung über 30 kVA vor Baubeginn vom Eidgenössischen Starkstrominspektorat ESTI genehmigt werden. Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Installateur oder Ihrem lokalen Netzbetreiber in Verbindung um abzuklären, welche Bewilligungen für den Bau oder Betrieb Ihrer Anlage nötig sind.

Für Photovoltaikanlagen

Die Warteliste ist nach den rechtlichen Vorgaben der Energieverordnung sortiert. Massgebend für die Berücksichtigung eines Projekts ist das Anmeldedatum (Datum des Poststempels der vollständigen Anmeldung).

Das Photovoltaik-Kontingent für 2017 steht noch nicht fest. Nach den aktuellen Hochrechnungen kann 2017 die Warteliste für Photovoltaikanlagen möglicherweise um einen weiteren Monat (bis zu den Anmeldungen, die bis Ende November 2011 eingegangen sind), abgebaut werden. Anmeldungen von Photovoltaikanlagen, die in der Zeit von Anfang Dezember 2011 bis heute eingegangen sind, bedeutet dies viele Jahre Wartezeit, die nicht vergütet werden.

Gemäss Faktenblatt vom Bundesamt für Energie (BFE) vom 22. Januar 2016 wird Betreibern von Anlagen mit einem Wahlrecht deshalb empfohlen, sich nach der Inbetriebnahme der Anlage für die Einmalvergütung (EIV) zu entscheiden. EIV Anlagen werden mit rund 30% der Investitionskosten einer Referenzanlage gefördert. Der Vorteil ist, dass der Betrag innert einiger Monate nach Inbetriebnahme der Anlage ausbezahlt werden kann, sofern die finanziellen Mittel vorhanden sind.

Weitere Informationen zur Einmalvergütung und zur Warteliste finden Sie im KEV-Faktenblatt: Photovoltaik und dem Faktenblatt: Einmalvergütung und Eigenverbrauch für kleine Photovoltaik-Anlagen des BFE unter Downloads und unter Verweise «Einmalvergütung für kleine Photovoltaikanlagen».

Für Wasserkraft, Wind, Geothermie und Biomasse

Projekte, die bis zum vorangegangenen 31. Oktober die Inbetriebnahmemeldung oder die Projektfortschrittsmeldung oder, bei Kleinwasserkraftanlagen und Windenergie, die zweite Projektfortschrittsmeldung vollständig bei Swissgrid eingereicht haben, gelten als sogenannte «Springer». Diese Projekte werden auf einer Springerwarteliste geführt und springen auf der Warteliste nach vorne, wobei wieder nach dem Anmeldedatum (Poststempeldatum vollständige Anmeldung) sortiert wird. Baureife und bereits realisierte Anlagen («Springer») erhalten somit nicht automatisch einen positiven Bescheid.

Nicht-«Springer»-Projekte werden nach dem Anmeldedatum (Poststempeldatum vollständige Anmeldung) sortiert.

Weitere Informationen zu der Warteliste finden Sie im KEV-Faktenblatt: Biomasse, Wind, Kleinwasserkraft und Geothermie des BFE.

Teilen
E-Mail
Facebook
Twitter

Berichte und Statistiken

Hilfsmittel