Erneuerbare Energien

Swissgrid wickelt im Auftrag des Bundes die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) und die Einmalvergütung (EIV) ab. Damit werden Produzenten unterstützt, deren Anlagen Strom aus erneuerbarer Energie erzeugen. Des Weiteren führt Swissgrid die zentrale Datenbank für Schweizer Herkunftsnachweise und ist seit 2007 die dafür akkreditierte Zertifizierungsstelle. Mit Hilfe von Herkunftsnachweisen kann den Endverbrauchern der gelieferte Stommix garantiert und dadurch die Transparenz für die Konsumenten erhöht werden.

Neue Anlagen werden gefördert

Zu den durch die KEV geförderten Anlagen gehören neben der Wasserkraft (bis zu einer Leistung von 10 Megawatt) die Biomasse, die Geothermie sowie die Wind- und Sonnenenergie. Die Sonnenenergie kann zudem durch die EIV gefördert werden. Bis heute sind insgesamt ca. 50‘000 Anmeldungen zur KEV oder zur EIV bei Swissgrid eingegangen. Seit Mitte 2011 gehen monatlich durchschnittlich rund 900 neue Anmeldungen bei Swissgrid ein. Davon erhielten bisher rund 14‘000 Anträge einen positiven Bescheid, weitere 34‘000 Anträge sind noch auf der Warteliste (Stand 1. Oktober 2014). Von den bewilligten Anlagen sind bisher fast 9‘000 in Betrieb genommen worden.

Herkunftsnachweise und Stromkennzeichnung

Konsumenten sollen mehr Transparenz über ihren Strommix erhalten. Seit 2013 muss der Nachweis über die Herkunft und die Qualität des Stroms für die gesamte schweizerische Produktion aus Anlagen mit einer Netzanschlussleistung über 30 kVA erbracht werden. Dies betrifft auch konventionelle und Kernkraftwerke. Die von Swissgrid ausgestellten Nachweise garantieren die Herkunft des erzeugten Stroms, zeigen also auf, von welchem Kraftwerk und welcher Energiequelle dieser stammt. Alle vorhandenen Nachweise müssen für die Stromkennzeichnung verwendet werden. Dies bedeutet, dass der gelieferte Strommix auf jeder Rechnung beim Endverbraucher angegeben und zukünftig auf der Basis von Herkunftsnachweisen garantiert wird. Damit erhöht sich die Transparenz für die Konsumenten.

Nachhaltige Energie mit Strom

Ein grosser Teil der global verbrauchten Energie stammt von fossilen Energieträgern wie Erdöl, Erdgas oder Kohle. Dieser Umstand bringt zwei Nachteile mit sich: es handelt sich hierbei um endliche Energieressourcen und sie führen beim Verbrauch zu klimaschädigenden Emissionen.

Deswegen setzt sich Swissgrid dafür ein, dass die Klimaziele in der Schweiz und in Europa erreicht werden können: mit erneuerbaren Ressourcen, wie Kraftwerke, die Strom dank Wind, Sonne, Geothermie oder Wasser produzieren. Gerade die Schweiz als «Wasserschloss Europas» hat bereits heute einen sehr hohen Anteil von Strom aus erneuerbarer Energie. Allerdings stellt die vermehrte Integration von Strom aus erneuerbaren Energien das gesamteuropäische Übertragungsnetz und die Energiebranche vor neue Herausforderungen.

Teilen
E-Mail
Facebook
Twitter

Was sind Herkunftsnachweise und wofür sind sie da?

Vier Fragen an Lukas Groebke, Fachspezialist für erneuerbare Energien und Herkunftsnachweise.

Mehr...