Netzbauprogramm Goms+


 
Die bestehenden Höchstspannungsleitungen zwischen Chippis und Lavorgo bilden einen Engpass im schweizerischen und europäischen Übertragungsnetz. Der Ausbau der Leitungen ist notwendig, um die Transportkapazität um 1600 MW zu erhöhen und den Abtransport der Energie aus Wasserkraft im Kanton Wallis zu sichern. Die mitgeführten SBB-Schlaufen garantieren zudem die Versorgungssicherheit des NEAT-Gotthard-Basistunnels mit Bahnstrom. Die ca. 24 Kilometer lange Leitung Ulrichen – Airolo ist bereits für 2x380kV gebaut.

Das prioritäre Netzausbauprogramm Goms+ beinhaltet vier Einzelprojekte:

 

Alle Netzausbauprogramme

Teilen
E-Mail
Facebook
Twitter