Störungsmanagement

Auf den Höchstspannungsnetzen Europas wird die Energie mit einer konstanten Frequenz von 50 Hertz übertragen. Diese Netzfrequenz darf nicht wesentlich unterschritten werden; es droht sonst im schlimmsten Fall ein überregionaler oder länderübergreifender Ausfall. Der automatische Lastabwurf ist die letzte aller möglichen Massnahmen, um einen solchen Ausfall zu verhindern und kommt nur in absoluten Extremsituationen zum Einsatz. Glücklicherweise wird diese «Notbremse des Netzes» so gut wie nie benötigt.

Unterfrequenzen verhindern...

Eine Unterfrequenz kann entstehen, wenn der Verbrauch sprunghaft ansteigt oder Kraftwerksleistung plötzlich ausfällt. Um eine Unterfrequenz zu verhindern, müssen einzelne Versorgungsgebiete vom Netz getrennt werden: Es kommt zu Stromausfällen. Dafür wird die Last auf dem Netz kleiner und es wird wieder eine konstante Frequenz von 50 Hertz erreicht.

... durch automatischen Lastabwurf

Beim frequenzabhängigen Lastabwurf werden einzelne Netzteile automatisch abgeschaltet, wenn bestimmte Messwerte erreicht werden. Die zu trennenden Versorgungsgebiete werden zufällig ausgewählt, die Wahrscheinlichkeit eines Stromausfalls ist für alle gleich gross. Durch diese Notbremse wird das Stromnetz wieder stabilisiert. Nach wenigen Stunden werden alle Verbraucher wieder mit Strom versorgt.

Teilen
E-Mail
Facebook
Twitter

Störungsmeldungen

Melden Sie uns Störungen im Schweizer Höchst-spannungsnetz (Unterwerk, Leitung oder Mast).

Mehr...