Swissgrid übernimmt weitere Übertragungsnetzanlagen und plant dafür notwendige Aktienkapitalerhöhungen

02.11.2017

Der Verwaltungsrat von Swissgrid hat die Übernahme weiterer Übertragungsnetzanlagen per 3. Januar 2018 beschlossen und wird den Aktionären die dafür notwendige Kapitalerhöhung vorschlagen. Die entsprechenden Statutenänderungen sollen im Dezember 2017 durch den Bundesrat genehmigt werden.

Swissgrid plant, zum 3. Januar 2018 weitere zum Übertragungsnetz gehörende Anlagen zu übernehmen. Der provisorische Gesamtwert dieser Anlagen beträgt CHF 2,3 Mio. Im Herbst 2018 wird eine Bewertungsanpassung vorgenommen, um die Differenz zwischen den Buchwerten und den im Laufe des Jahres 2018 von der Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom verfügten Anlagenwerten auszugleichen. Wie bei den Übernahmetransaktionen per Anfang 2013, 2014, 2015 und 2016 wird die ehemalige Eigentümerin zu 30% mit Swissgrid-Aktien und zu 70% mit Darlehen entschädigt. Durch eine Kapitalerhöhung werden dafür neue Swissgrid-Aktien (zur Hälfte Namenaktien A und Namenaktien B) im Nominalwert von CHF 0,2 Mio. neu geschaffen; das nominale Aktienkapital steigt dadurch auf CHF 318,1 Mio.

Die sich aus den Transaktionen ergebenen Statutenänderungen der Swissgrid AG sollen im Dezember 2017 durch den Bundesrat genehmigt werden.

Teilen
Facebook
Twitter

Downloads