Sichere Stromversorgung Grossraum Bern: Swissgrid verstärkt Leitung Bassecourt – Mühleberg

30.08.2017

Swissgrid modernisiert und verstärkt die Übertragungsleitung zwischen Bassecourt (JU) und Mühleberg (BE). Die Leitung ist Teil des «Strategischen Netzes 2025» und sichert die Versorgung des Grossraums Bern, wenn ab 2019 das Kraftwerk Mühleberg vom Netz geht. Ende August informiert Swissgrid die lokale Bevölkerung an zwei Informationsabenden.

Die Verstärkung der Höchstspannungsleitung Bassecourt – Mühleberg ist Teil des «Strategischen Netzes 2025» und eines der zentralen Netzprojekte von Swissgrid. Die Spannungserhöhung von 220 auf 380 Kilovolt (kV) und die Installation eines Transformators sichern die Stromversorgung im Grossraum Bern, wenn Ende 2019 das Kernkraftwerk Mühleberg stillgelegt wird. Die dadurch fehlenden 370 Megawatt (MW) Einspeisung werden durch Stromimporte und die Transformierung der importierten Energie auf eine tiefere Spannungsebene kompensiert. Der Transformator (380-/220 kV) in Mühleberg verstärkt die Infrastruktur zusätzlich und erhöht die Einspeisemenge für den Grossraum Bern.

Die Spannungserhöhung ist nötig, um die Importkapazität und Netzstabilität mittelfristig zu garantieren. Das hat die angespannte Energie- und Netzsituation im Winter 2015/2016 gezeigt. Swissgrid hat am 30. Juni 2017 beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat (ESTI) das Plangenehmigungsdossier zur Spannungserhöhung der Leitung Bassecourt – Mühleberg eingereicht. Bei einem optimalen Verfahrens- und Projektverlauf nimmt Swissgrid die verstärkte Leitung Ende 2019 in Betrieb.

Ausbau auf dem bestehenden Trassee

Die Modernisierung der Leitung erfolgt an den bestehenden Masten und verändert das Landschaftsbild nicht. An lediglich 54 von insgesamt 142 Masten sind Bauarbeiten geplant: einzelne Mastfundamente werden verstärkt, Doppelabspannketten eingebaut oder die Seilzugsspannung erhöht. Der zukünftige Betrieb mit 380 Kilovolt hat eine kaum wahrnehmbare Erhöhung der Lärmemissionen zur Folge. Die Emissionen bewegen sich auch in Zukunft innerhalb der gesetzlich vorgegebenen Planungsgrenzwerte. Die Einhaltung der gültigen Grenzwerte der Lärmschutzverordnung ist somit sichergestellt. Dank technischen Massnahmen bei der bestehenden Leitung ist die Lärmbelastung bereits heute minimiert.

Bereits beim Bau 1978 für 380 Kilovolt genehmigt

Die Höchstspannungsleitung Bassecourt – Mühleberg hat eine Länge von 45 Kilometern und wurde 1978 gebaut. Sie wurde für eine Betriebsspannung je eines Stranges mit 380 bzw. 220 Kilovolt (kV) genehmigt und erstellt. Seither wird der 380-kV-Strang mit 220 kV und der 220-kV-Strang mit 132 kV betrieben. Der mit 220 kV betriebene Strang wird nun für die Stromübertragung mit 380 kV ertüchtigt. Die Spannungserhöhung erfolgt unter Einhaltung der Grenzwerte der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV).

Swissgrid im Dialog mit der Bevölkerung

Der Dialog mit der Bevölkerung, den Gemeinden sowie Behörden und Verbänden ist Swissgrid ein grosses Anliegen. Zwischen dem 14. September und 13. Oktober 2017 ist das Projekt in den betroffenen Gemeinden öffentlich aufgelegt. Vorgängig zur öffentlichen Auflage informiert Swissgrid die Bevölkerung vor Ort über das Projekt und beantwortet dazu Fragen. Die erste Informationsveranstaltung findet heute von 18 bis 21 Uhr in Lyss statt, die zweite am 31. August 2017 in Tavannes, ebenfalls von 18 bis 21 Uhr.

Teilen
Facebook
Twitter

Downloads