Engpassmanagement

Gezieltes Engpassmanagement ist für Swissgrid von zentraler Bedeutung zur Erfüllung der gesetzlich übertragenen Verantwortung des sicheren Netzbetriebs.

Stromhändler und -produzenten exportieren überschüssigen Strom oder beschaffen fehlenden Strom im Ausland. Um ihn über die Grenze zu transportieren, nutzen sie das Swissgrid Netz. Die Übertragungskapazität ist aber beschränkt; es kann zu Engpässen im Netz kommen. Das Engpassmanagement hat das Ziel, Engpässe erst gar nicht entstehen zu lassen. Die Übertragungskapazität wird aktiv bewirtschaftet. So bleibt das Netz stabil und Störungen werden vermieden.

Das wichtigste Instrument des Engpassmanagements sind Auktionen: Die Übertragungskapazitäten im grenzüberschreitenden Verkehr werden versteigert. Auktionen garantieren eine transparente Zuteilung und für alle mitbietenden Unternehmen gelten die gleichen Kriterien. Auktionen werden heute in den meisten europäischen Ländern eingesetzt. Ein vorbeugendes Engpassmanagement hilft, das Netz stabil zu halten und die Schweiz sicher mit Strom zu versorgen.

Teilen
Facebook
Twitter