Netzprojekt Beznau – Birr

Swissgrid baut zwischen Beznau und Birr die bestehende Leitung auf 380 kV aus. Auf einem 1,3 Kilometer langen Abschnitt am «Gäbihübel» bei Bözberg / Riniken verläuft die Leitung künftig unterirdisch. Die 220-kV-Leitung zwischen Rüfenach und Habsburg wird demontiert.


Unterseiten


Ihr Ansprechpartner für dieses Netzprojekt

Jan Schenk
Jan Schenk

Telefon +41 58 580 21 11
info@swissgrid.ch

380-kV-Leitung
380-kV-Leitung
380-kV-Kabelleitung
380-kV-Kabelleitung
Rückbau
Rückbau
Bestehende Leitung
Bestehende Leitung
Unterwerk
Unterwerk

Übersicht

Mit der Spannungserhöhung zwischen Beznau (AG) und Mettlen (LU) von 220 auf 380 Kilovolt sichert Swissgrid die Energieverteilung und die Versorgungssicherheit im Ballungsraum Zürich, in der Zentralschweiz und im Mittelland. Der Neubau des rund 6,5 Kilometer langen Abschnitts Rüfenach – Habsburg ist das letzte noch nicht ausgebaute Teilstück der Leitung zwischen Beznau und Birr.

Teilverkabelung am «Gäbihübel»

Das Projekt beinhaltet eine Premiere für Swissgrid: Am «Gäbihübel» bei Bözberg/Riniken verlegt Swissgrid zum ersten Mal ein längeres Teilstück einer Höchstspannungsleitung in den Boden. An beiden Enden des rund 1,3 Kilometer langen Abschnitts werden Übergangsbauwerke errichtet, um Erdkabel und Freileitung zu verbinden. 5,2 Kilometer neue Freileitungen schliessen den verkabelten Abschnitt ans Trassee der heutigen Leitung an.

Entlastung von Landschaft und Siedlungsgebieten

Nach Inbetriebnahme der Kabelleitung am «Gäbihübel» wird die gesamte Freileitung zwischen Rüfenach und Habsburg demontiert. Die Siedlungsgebiete bei Neu-Riniken und Hafen werden damit spürbar entlastet. Bei der Positionierung der beiden Übergangsbauwerke und der neuen Freileitungsabschnitte hat Swissgrid grösstmögliche Rücksicht auf das Landschaftsbild genommen.

Ein Schaufenster für Forschung und Öffentlichkeit

Am «Gäbihübel» wird zum ersten Mal sichtbar, welche Auswirkungen die Verkabelung eines längeren Stücks Höchstspannungsleitung auf Landschaftsbild und Umwelt hat, welche Kosten dabei entstehen und welche Herausforderungen Bau, Betrieb und Instandhaltung mit sich bringen. Swissgrid wird das Projekt wissenschaftlich begleiten. Daneben soll am «Gäbihübel» ab Mitte 2019 ein Besucherzentrum der Öffentlichkeit die Chancen und Herausforderungen einer Erdverkabelung transparent und sachlich aufzeigen.

Die Kosten für das gesamte Projekt betragen rund 34 Millionen Franken.


Projekt

Das Projekt besteht aus der 1,3 km langen Kabelstrecke, den beiden Übergangsbauwerken Nord und Süd sowie den 5,2 km langen Freileitungsanschlüssen zwischen Mast 20 in Rüfenach bis Mast 30 im Krähtal zum Übergangsbauwerk Nord, sowie ab dem Übergangsbauwerk Süd vom Mast 32 in Villnachern bis zum Mast 237 in Habsburg.

Situationsplan Teilverkabelung «Gäbihübel»
Neubau der Höchstspannungsleitung zwischen Rüfenach (Mast 20) bis Habsburg (Mast 237) mit Teilverkabelung «Gäbihübel»
Visualisierung Teilverkabelung «Gäbihübel»
Teilverkabelung «Gäbihübel»

Sorgfältig platzierte Übergangsbauwerke

Zur Verbindung der im Boden verlegten Kabelleitung mit den Freileitungsanschlüssen werden nördlich und südlich des «Gäbihübels» Übergangsbauwerke gebaut. Sie beanspruchen je ungefähr die Fläche eines Eishockeyfeldes und sind rund 25 Meter hoch.

Schematische Darstellung eines Übergangsbauwerks
Schematische Darstellung eines Übergangsbauwerks

Swissgrid hat die Standorte der beiden Übergangsbauwerke im Projektverlauf optimiert. Das Übergangsbauwerk Nord im Gebiet «Pfaffenfirst» wurde so platziert, dass es durch den umliegenden Wald bestmöglich abgeschirmt wird. Die dazu nötigen Ausholzungsarbeiten und Wiederaufforstungen sind bereits abgeschlossen. Das südliche Übergangsbauwerk wird im Bereich «Untere Stockacher» direkt unterhalb der SBB-Bözbergstrecke gebaut, um das Landschaftsbild möglichst zu schonen und die Immissionen von Bahn- und Übergangsleitungsinfrastrukturen zu bündeln.

Anschluss ans Kabeltrassee
1/21: Anschluss ans Kabeltrassee
Montage der Abspannportale
2/21: Montage der Abspannportale
Montage der Abspannportale
3/21: Montage der Abspannportale
Montage der Abspannportale
4/21: Montage der Abspannportale
Montage der Abspannportale
5/21: Montage der Abspannportale
Montage der Abspannportale
6/21: Montage der Abspannportale
Abladen der Abspannportale
7/21: Abladen der Abspannportale
Bereit für die Montage der Abspannportale
8/21: Bereit für die Montage der Abspannportale
Übergangsbauwerke: Fertigung der Abspannportale
9/21: Übergangsbauwerke: Fertigung der Abspannportale
Übergangsbauwerke: Fertigung der Abspannportale
10/21: Übergangsbauwerke: Fertigung der Abspannportale
Übergangsbauwerke: Fertigung der Abspannportale
11/21: Übergangsbauwerke: Fertigung der Abspannportale
Übergangsbauwerk Süd:  Bau der letzten Deckenetappe
12/21: Übergangsbauwerk Süd: Bau der letzten Deckenetappe
Übergangsbauwerk Süd: Kabelausführung zum Abspannportal
13/21: Übergangsbauwerk Süd: Kabelausführung zum Abspannportal
Übergangsbauwerk Süd: Bau Stützpfeiler und Boden
14/21: Übergangsbauwerk Süd: Bau Stützpfeiler und Boden
Übergangsbauwerk Süd: Errichten der Seitenwände
15/21: Übergangsbauwerk Süd: Errichten der Seitenwände
Übergangsbauwerk Süd: Betonierung der Bodenplatte
16/21: Übergangsbauwerk Süd: Betonierung der Bodenplatte
Übergangsbauwerk Süd: Armierung der Bodenplatte
17/21: Übergangsbauwerk Süd: Armierung der Bodenplatte
Übergangsbauwerk Nord: Bewehren der Decke
18/21: Übergangsbauwerk Nord: Bewehren der Decke
Übergangsbauwerk Nord: Betonieren der Bodenplatte, Errichten der Seitenwände
19/21: Übergangsbauwerk Nord: Betonieren der Bodenplatte, Errichten der Seitenwände
Übergangsbauwerk Nord: Übergang Kabelkanal
20/21: Übergangsbauwerk Nord: Übergang Kabelkanal
Übergangsbauwerk Nord: Aushub
21/21: Übergangsbauwerk Nord: Aushub

Verlegung der Erdkabel

Für die Aushub- und Bauarbeiten, die zur Verlegung der Höchstspannungsleitung in den Boden benötigt werden, muss entlang der Kabelstrecke ein 25 Meter breites Trassee angelegt werden. In dessen Mitte wird der rund 5 Meter breite Kabelgraben ausgehoben. Dazu werden in Bözberg rund 30 000 m3 und in Villnachern rund 25 000 m3 Aushubmaterial zu- und weggeführt. Anschliessend werden die beiden je 1,5 Meter breiten Kabelrohrblöcke in den Graben eingelassen. In einem nächsten Schritt werden pro Kabelblock je 6 Kabel eingezogen. Dies ist eine logistisch anspruchsvolle Aufgabe, denn Erdkabel sind aufgrund ihrer viel dickeren Isolierung deutlich schwerer als Freileitungen. Am Schluss werden die beiden Kabelblöcke mit rund 1 Meter Erde bedeckt. Das Trassee wird anschliessend bis auf einen 4,5 Meter breiten Streifen über den beiden Kabelrohrblöcken renaturiert.

Schematische Darstellung des Kabelgrabens während der Bauphase
Humusieren / Wiederherstellen des ursprünglichen Zustands
1/7: Humusieren / Wiederherstellen des ursprünglichen Zustands
Auffüllen des Kabelgrabens
2/7: Auffüllen des Kabelgrabens
Zudecken der Rohrblöcke
3/7: Zudecken der Rohrblöcke
Einbetonieren der Kabelschutzrohre
4/7: Einbetonieren der Kabelschutzrohre
Verlegen der Kabelschutzrohre
5/7: Verlegen der Kabelschutzrohre
Verlegen der Kabelschutzrohre
6/7: Verlegen der Kabelschutzrohre
Aushub des Kabelkanals
7/7: Aushub des Kabelkanals

Einzug der Erdkabel

Im Sommer 2019 werden die durch Brugg Cables hergestellten 380-Kilovolt-Erdkabel in die Kabelschutzrohre eingezogen. Jedes der insgesamt zwölf Kabel wiegt – zusammen mit der Kabelrolle – rund 40 Tonnen. Die Kabelrollen werden von Brugg in zwölf Schwertransportfahrten zum Übergangsbauwerk Nord gebracht, abgeladen und durch die Kabelschutzrohre gezogen. Die Route der Speziallastwagen, die inklusive Ladung rund 70 Tonnen wiegen, führt von Brugg über die Aarauerstrasse nach Schinznach-Bad, über die Aare und anschliessend via Villnachern und Umiken und Hafen zum Übergangsbauwerk Nord. Begleitfahrzeuge sorgen für die Sicherheit entlang der Route. Der erste Schwertransport ist für Anfang Juli geplant, der letzte wird voraussichtlich Ende August durchgeführt.

40 Tonnen schwere Kabelrolle
1/8: Eindrückliche Dimensionen: Eine der zwölf 40 Tonnen schweren Kabelrollen steht in einer Halle von Brugg Cables bereit für den Abtransport zum Gäbihübel
Kabelproduktion, Teil 1: Herstellung der Aluminiumleitersegmente
2/8: Kabelproduktion, Teil 1: Herstellung der Aluminiumleitersegmente
Kabelproduktion, Teil 2: Verseilen der 5 Aluminiumleitersegmente
3/8: Kabelproduktion, Teil 2: Verseilen der 5 Aluminiumleitersegmente
Kabelproduktion, Teil 3: Beschichten mit Halbleitern und Isolation
4/8: Kabelproduktion, Teil 3: Beschichten mit Halbleitern und Isolation
Kabelproduktion, Teil 4: Ummanteln mit saugfähigem Vlies
5/8: Kabelproduktion, Teil 4: Ummanteln mit saugfähigem Vlies
Kabelproduktion, Teil 6: Mechanische Schutzschichten I
6/8: Kabelproduktion, Teil 6: Mechanische Schutzschichten I
Kabelproduktion, Teil 7: Mechanische Schutzschichten II
7/8: Kabelproduktion, Teil 7: Mechanische Schutzschichten II
Kabelproduktion, Teil 8: Aufrollen der fertigen Kabel
8/8: Kabelproduktion, Teil 8: Aufrollen der fertigen Kabel

Zahlen und Fakten zur Teilverkabelung «Gäbihübel»

Spannungsebene 380 und 220 kV
Anzahl Kabel 12
Gewicht der Kabel 21 kg pro Meter
Gewicht der Kabel insgesamt rund 380 Tonnen
Planer Axpo Power AG
Projektleitung Gähler und Partner AG
Generalunternehmung ERNE Bauunternehmung AG
Kabellieferant Brugg Cables

Bau der Freileitungsanschlüsse

Parallel zur Verlegung der Erdkabel werden die insgesamt 5,2 Kilometer langen, neuen Freileitungsabschnitte gebaut. Sie schliessen das im Boden verlegte Teilstück am «Gäbihübel» ans Trassee der bestehenden Freileitungen an. Zu diesem Zweck werden zwischen dem Mast 20 bei Rüfenach und dem Übergangsbauwerk Nord insgesamt 10 neue Masten errichtet. Zwischen dem Übergangsbauwerk Süd und dem Mast 237 bei Habsburg werden 4 neue Masten errichtet. Swissgrid hat sich bei der Planung der neuen Freileitungen bemüht, möglichst landschaftsverträgliche Lösungen zu finden.

Rückbau der bisherigen Freileitungen

Die heutige 220-kV-Freileitung verläuft zwischen Rüfenach und Habsburg teilweise direkt über dem Siedlungsgebiet (Neu-Riniken) oder in dessen unmittelbarer Nähe (Hafen in der Gemeinde Bözberg). Nach Inbetriebnahme der neuen Leitung wird diese Freileitung voraussichtlich 2021 demontiert. Dadurch werden die Siedlungsgebiete spürbar entlastet.

Bauzeit von rund 3 Jahren

Am 23. August haben die Bauarbeiten am «Gäbihübel» mit dem Spatenstich offiziell begonnen. Voraussichtlich Mitte 2020 ist der Bau von Übergangsbauwerken, Kabelgraben und Freileitungsanschlüssen abgeschlossen und die neue Leitung kann in Betrieb genommen werden. Ende 2021 ist der Rückbau der heutigen Freileitung abgeschlossen.

Projektplanung bei optimalem Verlauf

Ein Projekt mit bewegter Vorgeschichte

Erste Pläne für eine Spannungserhöhung der Leitung Beznau – Birr auf 380 Kilovolt reichen bis in die 1980er Jahre zurück. 1996 wurden die meisten Freileitungsabschnitte genehmigt und gebaut. Im Jahr 2011 entschied das Bundesgericht, dass am «Gäbihübel» ein Teilverkabelungsprojekt auszuarbeiten sei. 2013 reichte die mittlerweile für das Übertragungsnetz zuständige Swissgrid ein Teilverkabelungsprojekt beim Bundesamt für Energie (BFE) ein. Im Juli 2016 gab dieses grünes Licht.

Projektbeirat

Bis zum Abschluss des Plangenehmigungsverfahrens im Jahr 2016 wurde das Projekt durch einen Projektbeirat begleitet. Folgende Personen waren Mitglied:

Gemeinde Bözberg Heinz Dätwyler, Gemeinderat
Stadt Brugg Daniel Moser, Stadtammann
Gemeinde Riniken Daniel Obrist, Vizeammann
Gemeinde Villnachern Christoph Kamber, Gemeinderat
Birdlife Aargau Max Gasser
Pro Natura Aargau Dr. Johannes Jenny
WWF Aargau Tonja Zürcher
AKUT Andreas Brack
Grundeigentümer Bözberg Markus Kreis

Mensch & Umwelt

Landschaftsbild

Swissgrid realisiert beim Bau der Teilverkabelung «Gäbihübel» eine möglichst landschaftsverträgliche Leitungsführung. Für das Kabeltrassee, die Standorte der Übergangsbauwerke und die Freileitungsanschlüsse wurden verschiedene Varianten und Kombinationen geprüft. So wurde beispielsweise die ursprüngliche Position des Übergangsbauwerkes Nord so optimiert, dass es vom Wald bestmöglich kaschiert wird. Die Freileitungsanschlüsse schonen das Landschaftsbild, indem sie sich dem Waldhorizont anpassen.

Elektromagnetische Felder

Eine Kabelleitung verursacht genau wie eine Freileitung elektrische und magnetische Felder. Während die elektrischen Felder durch die Abschirmung im Kabel aufgefangen werden, treten die magnetischen Felder nach aussen auf. Die räumliche Ausdehnung der Magnetfelder ist geringer als bei Freileitungen, die Stärke direkt über dem Erdkabel ist aber deutlich höher als unter einer Freileitung. Der Grenzwert von 1 Mikrotesla wird bereits ab ca. 6 – 8 m Distanz zur Leitungsachse des Erdkabels eingehalten – bei einer Freileitung beträgt die entsprechende Distanz ca. 60 – 80 m.

Boden

Mit dem Teilverkabelungsprojekt «Gäbihübel» werden wichtige Erkenntnisse zur Erdverkabelung von Höchstspannungsleitungen gewonnen. Zu diesem Zweck entwickelt Swissgrid in Abstimmung mit den zuständigen Behörden und Fachstellen ein wissenschaftliches Programm. Ziel ist es, die Annahmen zu überprüfen, welche für die Dimensionierung der Kabelleitung getroffen wurden. Dazu werden die Auswirkungen der Kabelleitung auf den Boden erfasst. Ein Vergleich der Messungen mit den Berechnungen ermöglicht Rückschlüsse auf die Zuverlässigkeit der getroffenen Annahmen.

Im Betrieb werden insbesondere folgende Punkte analysiert:

  • Das Temperaturverhalten der Kabelleiter unter verschiedenen Betriebszuständen
  • Temperaturverlauf im Erdreich in unmittelbarer Nähe und in der weiteren Umgebung bis ca. 20 Meter ab Rohrblock unter verschiedenen Betriebszuständen
  • Die magnetischen Felder bei verschiedenen Belastungen der Leitung

Waldarbeiten

Für das Übergangsbauwerk Nord, gegenüber der Garage an der Bözbergstrasse sowie für die Maststandorte werden definitive Rodungen ausgeführt (ca. 4000 m2). Am Standort des Übergangsbauwerks Nord und für die Baustellen der Gittermasten im Wald fallen temporäre Rodungen an (ca. 17 000 m2). Die Waldarbeiten wurden im Frühjahr 2018 ausgeführt. Die Ersatzaufforstungen der definitiven Rodungsflächen werden in Linn, Gemeinde Bözberg und an den wegfallenden Maststandorten geleistet.


Besucherzentrum Bözberg

Was sind die Chancen und Herausforderungen von Erdverkabelungen und Freileitungen im Höchstspannungsnetz?

Swissgrid will das Projekt am «Gäbihübel» nutzen, um diese Frage mit der interessierten Öffentlichkeit zu diskutieren. Dazu haben wir in Bözberg im Ortsteil Hafen ein temporäres Besucherzentrum errichtet. Es wird ab September 2019 rund drei Jahre betrieben und kann nur geführt besichtigt werden.

Sind Sie interessiert? Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Informationen für die regionale Bevölkerung

Swissgrid ist sich bewusst, dass der Bau der Übergangsbauwerke am «Gäbihübel» und der neuen Freileitungsanschlüsse zwischen Rüfenach und Habsburg mit Lärm und zusätzlichem Verkehrsaufkommen verbunden ist und bittet die Bevölkerung um Verständnis.

Verkehrskonzept für die Gemeinden Bözberg und Villnachern

Für Swissgrid steht die Sicherheit auf der gesamten Baustelle und insbesondere entlang der Zufahrtsstrassen in Hafen (Gemeinde Bözberg) an erster Stelle. Der Hauptanteil der Lastwagenfahrten wird während der Tiefbauarbeiten bis Mitte 2019 anfallen. Zur Gewährleistung der Sicherheit der lokalen Bevölkerung – insbesondere der Schulkinder – sowie zur Bewältigung des Zusatzverkehrs hat Swissgrid ein Verkehrskonzept erarbeiten lassen und dieses mit den Gemeinden Bözberg und Villnachern abgestimmt. Im Bözberger Ortsteil Hafen werden diverse Massnahmen wie z.B. Verkehrslotsen (auf Abruf), Ampelanlagen und Temporeduktionen zur Sicherstellung der Verkehrssicherheit, zum Schutz der Schulkinder und zur Entlastung des öffentlichen Nahverkehrs umgesetzt.

Übersicht der Verkehrsmassnahmen in Hafen
Übersicht der Verkehrsmassnahmen in Hafen

Aktuelle Informationen zu Verkehrseinschränkungen, Arbeitszeiten usw.

Ende August 2018 haben die Aushub- und Bauarbeiten für die Verlegung der Erdkabel begonnen. Zuerst werden die Unterquerung der Bözbergstrasse und der SBB-Linie gebaut. Im Bereich des Übergangsbauwerks Nord werden die Bauarbeiten am Rohrblock in Angriff genommen.

Wann Was Wo
Mitte September bis Dezember 2018 Bözbergstrasse ist im Bereich der Garage Maurer für den Verkehr nur einspurig befahrbar. Bözberg
Mitte bis Ende September 2018 Lärmintensive Arbeiten (Spitzen von Felsmaterial). Wegfahrt über den Flurweg in Richtung Gäbiweg während ca. 3 Tagen gesperrt. Bözberg

Impressionen

Untertunnelung der SBB-Linie
1/12: Untertunnelung der SBB-Linie
Untertunnelung der SBB-Linie
2/12: Untertunnelung der SBB-Linie
Untertunnelung der SBB-Linie
3/12: Untertunnelung der SBB-Linie
Unterquerung der Bözbergstrasse
4/12: Unterquerung der Bözbergstrasse
Unterquerung der Bözbergstrasse
5/12: Unterquerung der Bözbergstrasse
Untertunnelung der SBB-Linie
6/12: Untertunnelung der SBB-Linie
Untertunnelung der SBB-Linie
7/12: Untertunnelung der SBB-Linie
Untertunnelung der SBB-Linie
8/12: Untertunnelung der SBB-Linie
Kabelschutzrohre vor dem Zusammenschweissen
9/12: Kabelschutzrohre vor dem Zusammenschweissen
Kabelschutzrohre vor dem Zusammenschweissen
10/12: Kabelschutzrohre vor dem Zusammenschweissen
Kabelschutzrohre
11/12: Kabelschutzrohre
Kabelschutzrohre
12/12: Kabelschutzrohre

Downloads


Projektnews

  • | News

    Netzprojekte: Swissgrid informiert über den aktuellsten Stand der Bauarbeiten

    Beitrag lesen
  • | Medienmitteilung

    Spatenstich am «Gäbihübel»

    Beitrag lesen
  • | Medienmitteilung

    380-kV-Leitung Beznau – Birr: Teilverkabelung «Gäbihübel» kann realisiert werden

    Der Plangenehmigungsentscheid des Bundesamtes für Energie (BFE) vom 19. Juli 2016 für das Netzbauprojekt Beznau – Birr ist rechtskräftig, da keine Beschwerden dagegen eingegangen sind.
    Beitrag lesen

Kontakt

Anrede

Bitte wählen Sie die Anrede aus.

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.

Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein.

Geben Sie bitte Ihre Nachricht ein.

Klicken Sie bitte die Checkbox an.

Kontakt

Anrede

Bitte wählen Sie die Anrede aus.

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.

Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein.

Geben Sie bitte Ihre Nachricht ein.

Klicken Sie bitte die Checkbox an.