Netzprojekt Bassecourt – Mühleberg

Die Verstärkung der Höchstspannungsleitung Bassecourt – Mühleberg ist Teil des «Strategischen Netzes 2025». Um die Versorgungssicherheit mittelfristig zu gewährleisten, benötigt Swissgrid die 380-kV-Verbindung zwischen Bassecourt und Mühleberg. Dies ist besonders in den Wintermonaten wichtig, wenn die Schweiz auf zusätzliche Energieimporte angewiesen ist.

Ihr Ansprechpartner für dieses Netzprojekt

Jan Schenk
Jan Schenk

Telefon +41 58 580 21 11
info@swissgrid.ch

380-kV-Leitung
380-kV-Leitung
Bestehende Leitung
Bestehende Leitung
Unterwerk
Unterwerk

Übersicht

Durch die Stilllegung des Kernkraftwerks Mühleberg fällt ab Ende 2019 ein Teil der Schweizer Energieproduktion im Mittelland weg. Diese fehlende Einspeisung muss mittelfristig durch höhere Produktion von Schweizer Kraftwerken oder durch Energieimporte aus dem Ausland kompensiert werden. Um die zusätzlichen Importe zu ermöglichen, müssen die bestehenden Kapazitäten der Höchstspannungsleitungen und Transformatoren zwischen Bassecourt und Mühleberg erweitert werden. Dies ist besonders in den Wintermonaten wichtig, wenn die Schweiz auf zusätzliche Energieimporte angewiesen ist.

Der Grossraum Bern ist bei einer normalen Versorgungslage auch nach der Stilllegung des Kernkraftwerks Mühleberg mit genügend Strom versorgt. Bei kurzfristigen Netzengpässen kann die Netzleitstelle von Swissgrid durch verschiedene Massnahmen wie Schalthandlungen oder Eingriffe in die Stromproduktion (Redispatch) bzw. durch Massnahmen am Strommarkt (NTC-Anpassungen) situativ eingreifen und die Netzstabilität sicherstellen. Um die Versorgungssicherheit mittelfristig zu gewährleisten, benötigt Swissgrid die 380-kV-Verbindung zwischen Bassecourt und Mühleberg.


Projekt

Die Höchstspannungsleitung Bassecourt – Mühleberg hat eine Länge von 45 Kilometern und wurde 1978 gebaut. Das Eidgenössische Starkstrominspektorat (ESTI) hat die Leitung bereits 1978 für eine Betriebsspannung von 380 kV bewilligt. Bis heute wurde sie nur mit einer Spannung von 220 kV betrieben. Die Spannungserhöhung erfolgt unter Einhaltung der Grenzwerte der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV).

Die Modernisierung der Leitung erfolgt an den bestehenden Masten und verändert das Landschaftsbild nicht. An 54 von insgesamt 142 Masten sind Bauarbeiten geplant: einzelne Mastfundamente werden verstärkt, Doppelabspannketten eingebaut oder die Seilzugsspannung erhöht. Der zukünftige Betrieb mit 380 Kilovolt hat eine kaum wahrnehmbare Erhöhung der Lärmemissionen zur Folge.

Die geplanten Baumassnahmen für die Spannungserhöhung der Leitung Bassecourt – Mühleberg sind technisch in kurzer Zeit (ca. 6 Monate) realisierbar.

Die Baukosten für die Spannungserhöhung und Modernisierung der Höchstspannungsleitung Bassecourt – Mühleberg betragen rund 11 Mio. Franken.

Zeitplan

Das Bundesamt für Energie hat am 22. August 2019 die Spannungserhöhung der Höchstspannungsleitung zwischen Bassecourt und Mühleberg von 220 auf 380 Kilovolt bewilligt und die Einsprachen abgewiesen. Diese haben hauptsächlich die Belastung durch Magnetfelder und Lärm zum Inhalt oder fordern die Verlegung oder Verkabelung der Leitungsführung. Der Entscheid des Bundesamts für Energie wurde von verschiedenen Beschwerdeführern an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen. Das Bundesverwaltungsgericht hat am 15. September 2020 den Plangenehmigungsentscheid zur Spannungserhöhung der Leitung Bassecourt – Mühleberg bestätigt und alle Beschwerden abgewiesen. Dieser Entscheid kann mit einer Beschwerde an das Bundesgericht (BGer) weitergezogen werden. Damit verzögert sich die Spannungserhöhung der Leitung Bassecourt – Mühleberg um mindestens zwei Jahre.

30. Juni 2017 Start Plangenehmigungsverfahren
22. August 2019 Plangenehmigungsentscheid BFE
3. Quartal 2020 Entscheid Bundesverwaltungsgericht
2. Quartal 2023 Entscheid Bundesgericht
4. Quartal 2023 Ausschreibungen
3. Quartal 2024 Tiefbau / Mast- und Seilmontage / Inbetriebnahme

Unterwerk Mühleberg

Im Unterwerk Mühleberg installiert Swissgrid einen neuen Transformator. In Kombination mit der Spannungserhöhung der Höchstspannungsleitung gewährleistet der Transformator in Mühleberg, dass der importierte Strom auf die 220-kV-Spannungsebene (Versorgungsebene) umgewandelt werden kann. Zu einem früheren Zeitpunkt hat Swissgrid bereits die Freiluftschaltanlage in Mühleberg mit einer gasisolierten Schaltanlage ersetzt.

Die zusätzlichen Transformatorenkapazitäten sind ein wichtiges Element im «Strategischen Netz 2025» von Swissgrid. Dieses sieht zusätzliche Transformatoren in Mühleberg, Laufenburg, Beznau, Chippis, Châtelard und Romanel vor. Der Austausch von Energie mit dem Ausland erfolgt zu rund 90 Prozent über das 380-kV-Netz. Durch die bislang limitierte Transformatorenkapazität sind die Stromimporte nicht in vollem Umfang nutzbar.

1/2: Der Transformatorenpol wird angehoben und auf Schienen gesetzt.
2/2: Mithilfe eines Seilzugs wird der Transformatorenpol in die Kammer gezogen
Ein Riese kommt nach Mühleberg

Mensch & Umwelt

Lärm

  • Durch die Spannungserhöhung eines Leitungsstranges von einem Betrieb mit 220 kV auf 380 kV steigt die maximale elektrische Feldstärke der Freileitung an, was zu einer Zunahme des Geräuschpegels an der Leitung führt.
  • Die Planungswerte, d.h. die strengsten gesetztlichen Vorsorgewerte gemäss Lärmschutzverordnung (LSV) sind bei einem Betrieb mit 380 kV an allen lärmempfindlichen Orten eingehalten.
  • Durch das bestehende Vierer-Bündel wird der Geräuschpegel der Leitung bereits heute verringert. Damit wird dem Vorsorgeprinzip der LSV weitgehend Rechnung getragen.
  • Die Geräusche werden durch den Koronaeffekt hervorgerufen, der vor allem bei feuchten Witterungsverhältnissen (Regen, Schnee, Nebel) auftritt. Bei schönem und trockenem Wetter sind die Geräusche kaum wahrnehmbar.

Elektromagnetische Felder

  • Magnetisches Feld
    • Der Immissionsgrenzwert für das magnetische Feld von 100 Mikrotesla ist überall eingehalten, wo sich Menschen aufhalten können.
    • Für die unterschiedlichen Abschnitte wird mit dem Projekt jeweils die optimale Phasenlage ermittelt. Im Abschnitt Mühleberg bis Pieterlen ist die Phasenlage bereits heute optimiert. Auf dem Abschnitt Pieterlen bis Bassecourt wird die Phasenlage optimiert und somit eine Verbesserung gegenüber dem heutigen Zustand erreicht.
  • Elektrisches Feld: Bei der Spannungserhöhung auf 380 kV vergrössert sich das elektrische Feld der Leitung. Der Immissionsgrenzwert von 5 kV/m ist überall eingehalten.

Downloads


Netznews

  • | Medienmitteilung

    Unterirdische Kabelverbindung La Bâtiaz – Le Verney

    Beitrag lesen
  • | Medienmitteilung

    Sichere Verbindung vom Haslital ins Obergoms

    Varianten für neue Höchstspannungsleitung zwischen Innertkirchen und Ulrichen liegen auf dem Tisch.
    Beitrag lesen
  • | Medienmitteilung

    Leitung Pradella – La Punt: ESTI erteilt Swissgrid grünes Licht

    Beitrag lesen

Kontakt

Anrede

Bitte wählen Sie die Anrede aus.

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.

Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein.

Geben Sie bitte Ihre Nachricht ein.

Klicken Sie bitte die Checkbox an.

Kontakt

Anrede

Bitte wählen Sie die Anrede aus.

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.

Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein.

Geben Sie bitte Ihre Nachricht ein.

Klicken Sie bitte die Checkbox an.