Netzprojekt Chamoson – Chippis

Das Wallis ist reich an Wasserkraft. Doch diese Energie lässt sich mit den bestehenden Leitungen nicht vollumfänglich abtransportieren, wenn das Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance in Betrieb geht. Deshalb braucht es eine neue 380-kV-Leitung.

Ihre Ansprechpartnerin für dieses Netzprojekt

Marie-Claude Debons
Marie-Claude Debons

Telefon +41 58 580 21 11
info@swissgrid.ch

380-kV-Leitung
380-kV-Leitung
220-kV-Leitung
220-kV-Leitung
Rückbau
Rückbau
Bestehende Leitung
Bestehende Leitung
Unterwerk
Unterwerk

Übersicht

Bau einer neuen, 30 km langen Freileitung zwischen Chamoson und Chippis entlang den Hängen des linken Rhône-Ufers. Sie führt vier Spannungen auf demselben Masten: 380 kV, 220 kV, 65 kV zwischen Chamoson und Aproz und 132 kV SBB zwischen Chamoson und St-Léonard. Rückbau von fast 89 km Leitungen in der Rhône-Ebene.

Die neue Freileitung zwischen Chamoson und Chippis ist notwendig. Sie wird einerseits die Produktion der grossen hydroelektrischen Werke des Wallis abführen und andererseits das Wallis mit dem schweizerischen und dem europäischen Höchstspannungsnetz verbinden.

Verbesserung gegenüber der heutigen Situation

  • Dank dem Bau dieser neuen Leitung können fast 89 km Leitungen und 322 Masten in der Rhône-Ebene zurückgebaut werden
Animation der künftigen 380-kV-Freileitung Chamoson - Chippis

Interviews der Stakeholder sind verfübar unter diesem YouTube Link

Interview mit Michael Wider
Interviews mit Michael Wider, Leiter Production von Alpiq und Eric Wuilloud, Direktor des Kraftwerks von Nant de Drance

Projekt

Vorgeschichte

Bereits 1986 gab die EOS, die heutige Alpiq, bekannt, eine Höchstspannungsleitung zwischen Romanel und Chippis zu bauen. Sie sollte aus drei verschiedenen Teilstücken bestehen, darunter das zwischen Chamoson und Chippis. Im Januar 1997 wurde ein erstes Projekt beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat (ESTI) öffentlich aufgelegt. Es kam zu zahlreichen Einsprüchen und negativen Bescheiden von Bundes- und Kantonsbehörden. Nachdem das Projekt ausgesetzt wurde, wurde es später mit Einwilligung des ESTI als Detailprojekt ohne Vorprüfung wieder aufgenommen.

Im Juni 2002 hat Alpiq ein neues Projekt vorgelegt und die Genehmigung der Pläne beim ESTI beantragt. Die Änderungen, die im Verlauf des Verfahrens vorgenommen wurden, mussten ebenfalls durch das ESTI genehmigt werden. Diese Änderungen sahen den Bau einer 380-kV-Leitung zwischen Chamoson und Chippis und die Zusammenlegung der Leitungen der Forces Motrices Valaisannes und der SBB auf denselben Masten vor. Am 11. Juni 2007 hat das ESTI das Dossier zur Fortsetzung des Genehmigungsverfahrens an das Bundesamt für Energie (BFE) weitergeleitet.

Im Juni 2010 hat das BFE die von Alpiq im Jahr 2002 eingereichten Pläne und die Projektänderungen genehmigt. Alpiq erhielt die Genehmigung, das Teilstück zwischen Chamoson und Chippis als Freileitung zu realisieren. In der Folge wurden mehrere Einsprüche beim Bundesverwaltungsgericht (BVGer) und beim Bundesgericht eingereicht. Das Bundesgericht hat die dringende Notwendigkeit der Leitung und die Ausführung als Freileitung bestätigt. Auch hat es der Forderung des BVGer stattgegeben, zu prüfen, wie die Lärmbelastung der 380-kV-Freileitung reduziert werden kann.

Am 19. Januar 2015 hat das BFE die Baugenehmigung für die Leitung erteilt. Das BVGer hat die Beschwerden im Dezember 2016 abgewiesen. Mit Urteil vom 1. September 2017 hat das Bundesgericht die Beschwerden gegen den Entscheid des BVGer vom 14. Dezember 2016 abgewiesen und damit letztinstanzlich den Plangenehmigungsentscheid des BFE vom 19. Januar 2015 bestätigt. Die Bauarbeiten für die Freileitung zwischen Chamoson und Chippis im Kanton Wallis wurden gestartet.

1/2: Situationsplan Chamoson – Chippis
2/2: Planung der Arbeiten

Technische Daten

Länge 30 km Trassee mit 77 Metallmasten
Höhe der Masten
zwischen 60 und 90 m, vier Masten zwischen 90 und 100 m
Leitungen 2 x 380 kV
1 x 220 kV
1 x 65 kV
2 x 132 kV

Unterwerk Chandoline

Swissgrid hat ein neues 220-kV-Unterwerk errichtet, um die beiden 220/125-kV-Transformatoren der Grand Dixence SA ans Netz anzuschliessen. Die Anlage wurde im Juni 2017 mit der bestehenden 220-kV-Freileitung zwischen Chamoson und Chippis verbunden. Zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt der Anschluss des Unterwerks an die geplante 380/220-kV-Freileitung zwischen Chamoson und Chippis, sobald diese in Betrieb ist.

Damit das Unterwerk Chandoline angeschlossen werden konnte, war der Bau von zwei Masten mit je zwei 220-kV-Leitungen notwendig.


Mensch & Umwelt

Landschaft

Nach der Inbetriebnahme der zukünftigen Freileitung Chamoson – Chippis werden etwa 90 Kilometer bestehende Freileitungen demontiert. Dieser Abbau von 322 Masten in der Rhône-Ebene entlastet die Dörfer, die heute von dieser Leitung durchquert werden. Eine Auflage in der im Jahr 2010 vom Bundesamt für Energie (BFE) erteilten Baugenehmigung verpflichtet Swissgrid zum Rückbau dieser Leitungen nach der Inbetriebnahme der neuen Leitung. Nach der Demontage gibt es 60 km weniger Freileitungen zwischen Siders und Martigny.

Mit dem Rückbau der bestehenden 220-kV-Leitung werden alle Stromleitungen im Naturschutzgebiet Poutafontanna entfernt.

Lärm

Auf Verlangen des Bundesverwaltungsgerichts hat Swissgrid Massnahmen vorgeschlagen, um die Lärmbelastung durch den Einsatz neuester Technologie zu reduzieren. Durch die Installation von drei Leitern (Kabeln) pro Bündel mit einem grösseren Durchmesser wird die Lärmbelastung durch die 380-kV-Leitung reduziert. Der von der 380-kV-Freileitung ausgehende Lärm wurde reduziert und liegt unterhalb der Bundesnormen.

Elektromagnetische Felder

Die künftige Freileitung Chamoson – Chippis hält die Verordnung über den Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (NISV) auf dem gesamten Trassee an Orten mit empfindlicher Nutzung ein:

  • Räume, in denen sich regelmässig Personen über einen längeren Zeitraum aufhalten (Wohnzimmer, Schlafzimmer)
  • Orte, an denen sich regelmässig Kinder aufhalten (Klassenräume, Spielplätze)
  • In Bauzonen befindliche unbebaute Flächen

Verschiedene Fotomontagen des zukünftigen Abbaus der 220-kV-Leitung sind verfügbar unter diesem YouTube Link

Fotomontagen (vorher/nachher) Bramois, Chalais, Conthey, Grône, Salins, Sion, St-Pierre-de-Clages
Fotomontage Chippis
1/13: Fotomontage Chippis
Fotomontage Chippis
2/13: Fotomontage Chippis
Fotomontage Bramois
3/13: Fotomontage Bramois
Fotomontage Bramois
4/13: Fotomontage Bramois
Fotomontage Aproz
5/13: Fotomontage Aproz
Fotomontage Aproz
6/13: Fotomontage Aproz
Fotomontage Aproz
7/13: Fotomontage Aproz
Fotomontage Aproz
8/13: Fotomontage Aproz
Fotomontage Chalais
9/13: Fotomontage Chalais
Fotomontage Chalais
10/13: Fotomontage Chalais
Fotomontage Grône
11/13: Fotomontage Grône
Fotomontage Saint-Léonard
12/13: Fotomontage Saint-Léonard
Fotomontage Saint-Léonard
13/13: Fotomontage Saint-Léonard

Downloads


Projektnews

  • | News

    Netzprojekte: Swissgrid informiert über den aktuellsten Stand der Bauarbeiten

    Beitrag lesen
  • | News

    Chamoson – Chippis: Beginn der Bauarbeiten

    Die im letzten Januar begonnenen Vorbereitungsarbeiten für die ersten beiden Abschnitte der Höchstpannungsleitung Chamoson – Chippis zwischen Chalais und Siders sowie Sitten und Vex stehen kurz vor dem Abschluss.
    Beitrag lesen
  • | News

    Chamoson – Chippis: Zusätzliche geologische Untersuchung

    Der Walliser Kantonsgeologe hat 2015 eine Untersuchung von möglichen Naturgefahren für das Leitungsprojekt Chamoson – Chippis gefordert.
    Beitrag lesen

Kontakt

Anrede

Bitte wählen Sie die Anrede aus.

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.

Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein.

Geben Sie bitte Ihre Nachricht ein.

Klicken Sie bitte die Checkbox an.

Kontakt

Anrede

Bitte wählen Sie die Anrede aus.

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.

Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein.

Geben Sie bitte Ihre Nachricht ein.

Klicken Sie bitte die Checkbox an.